Inkasso


Leider kommt es immer wieder vor, dass trotz frist- und formgerechter Erbringung von Leistungen keine Zahlung erfolgt. Viele Schuldner reagieren auch auf die dann folgende Mahnung nicht und hoffen auf den Eintritt der Verjährung. In solchen Fällen führt eine anwaltliche Mahnung in der Regel zum gewünschten Erfolg. Dies gilt insbesondere für Forderungen aus dem Jahr 2015, welche zum Ende des Jahres 2018 endgültig verjähren.

Wir prüfen Ihre Forderung(en) auf Bestand, Fälligkeit und Verjährung. Sodann machen wir diese im Rahmen einer außergerichtlichen Zahlungsaufforderung gegenüber dem Schuldner geltend. Sofern sich der Schuldner bereits in Verzug befindet, weil Sie bereits eine Mahnung verschickt haben oder ein Zahlungstermin vereinbart war, können wir die Kosten unserer Tätigkeit beim Schuldner als Verzugsschaden abrechnen, so dass für Sie keine weiteren Kosten entstehen. Sofern dies nicht der Fall sein sollte, weil Sie die Angelegenheit nach Ablauf der Zahlungsfrist nicht weiter verfolgen wollen, oder die Forderung mangels Zahlungsfähigkeit des Schuldners nicht beigetrieben werden kann, entstehen für unsere Bemühungen Kosten in Höhe von 49,00 € incl. der gesetzlichen Umsatzsteuer.

Die Verjährung der Forderung kann nur durch einen gerichtlichen Mahnbescheid oder eine Zivilklage vermieden werden. Sollte ein solches Vorgehen erforderlich werden, fallen hierfür die entsprechenden Gebühren nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) an, die sich nach der Höhe der Forderung richten. Diese sind jedoch – das Bestehen und die Durchsetzbarkeit der Forderung vorausgesetzt – ebenfalls vom Schuldner zu tragen.